EINE DOKUMENTATION
Panorama Stadtprozelten © Copyright 2000 - 2022 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bau und Streckeneröffnung Aufgrund des am 29. April 1869 erlassenen „Vincinalbahngesetzes“ konnte die eingleisige Nebenstrecke zwischen Miltenberg West und Wertheim gebaut werden. Da es jedoch erhebliche Einwände trotz bilateralen Vertrags von seitens Bayerns gab, verzögerten sich die Bauarbeiten. Die Nebenstrecke wurde für die Holzabfuhr und den Personenverkehr möglichst preiswert gebaut. Deswegen wurden für den Oberbau gebrauchte Schienen einer Hauptbahn mit Holzschwellen verlegt. Am 21. Mai 1906 ging das erste Teilstück der 20,4 Kilometer langen Strecke zwischen Miltenberg West (heute Miltenberg) und Stadtprozelten in Betrieb. Die 38,8 Kilometer lange Gesamtstrecke ins badische Wertheim (heute Baden-Württemberg) mit Anschluss an die „Taubertalbahn“ wurde am 1. Oktober 1912 eröffnet.

Das Empfangsgebäude Stadtprozelten

Das Stationsgebäude auf Steinsockel war ein Typenbau der bayerischen Nebenbahnen mit traufenständigen, einstöckigem Fachwerkgebäude mit Backstein-Gefache an den Giebelseiten, das zum größten Teil mit Holz verschalt wurde. Es wurde durch ein Satteldach abgedeckt. Neben dem Verwaltungsteil mit Warteraum, Fahrkarten- und Gepäckschalter sowie Diensträumen gab es noch den Güterboden mit Kopf- und Seitenrampen. Das Gebäude verfügte über Rechteckfenster und Türen mit Holzrahmen. Die Gleisanlage bestand neben dem Streckgleis aus einem Umfahrgleis sowie Ladegleise zum Güterschuppen und einer Holzverladung. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse IV. Weitere Ausbauten oder Änderungen Am 1. Oktober 1912 wurde die 8,5 Kilometer lange Verbindung zwischen Stadtprozelten und der badischen Landesgrenze eröffnet. Am 1. Oktober 1912 ging die 3,85 Kilometer lange Strecke zwischen dem badischen Wertheim und der bayerischen Landesgrenze in der Mitte der Mainbrücke in Betrieb. 2010 wurden Pläne für die Neugestaltung des Bahnhofsbereichs von einem Architekturbüro aus Darmstadt mit geschätzten Kosten von 1,1 Million Euro veröffentlicht. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Empfangsgebäude ist noch weitgehend im Zustand von 1906 erhalten.
Filmbild Stadtprozelten
Die Eisenbahn “kam” am 21. Mai 1906 nach Stadtprozelten. Also 36 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Stadtprozelten hatte zu diesem Zeitpunkt sehr wenig Einwohner (Ende 2021 waren es 1.522 Einwohner).
Bilder Stadtprozelten
Luftaufnahme

Bahnstation Stadtprozelten

Planung und Konzession Miltenberg - Wertheim Miltenberg Wertheim